Der Kunde steht im Vordergrund Herbert Wiethoff Immobilien feiert 50-jähriges Jubiläum

Markus Lübbering (4. v. l.) von der IHK Nord Westfalen überreicht im Beisein von Bürgermeister Tobias Stockhoff (2. v. r.) die Jubiläumsurkunde an Herbert Wiethoff (4. v. r.) und seine Frau Ingrid (3. v. r.). Tochter Ines Ferfers-Wiethoff (r.) und Mitarbe
Markus Lübbering (4. v. l.) von der IHK Nord Westfalen überreicht im Beisein von Bürgermeister Tobias Stockhoff (2. v. r.) die Jubiläumsurkunde an Herbert Wiethoff (4. v. r.) und seine Frau Ingrid (3. v. r.). Tochter Ines Ferfers-Wiethoff (r.) und die Mitarbeiterinnen Regina Fröb (l.), Sabrina Elting (2. v. l.) und Simone Wnuck-Nothelle (3. v. l.) wohnten der feierlichen Überreichung bei.

Vor 50 Jahren, am 1. April 1967, legte Herbert Wiethoff gemeinsam mit seiner Frau Ingrid den Grundstein für das bis heute erfolgreiche Immobilienunternehmen in der Dorstener Altstadt. „Genau hier, in der Hühnerstraße 4, wo wir auch heute noch unseren Sitz haben“, erzählt Herbert Wiethoff.

Das Traditionsunternehmen ist noch eine klassische Immobilienfirma, die sich mit fachlich kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf die Vermittlung von Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisiert hat. Transparenz, Beratungsqualität, Solidität und eine gute Vertrauensbasis sind dem Team besonders wichtig. „Der Kunde steht bei uns immer im Vordergrund“, so Herbert Wiethoff. Das man mit dieser Strategie genau richtig fährt, beweisen nicht nur die vielen wiederkehrenden Kunden. „Genau diese Strategie hat dazu beigetragen, dass wir heute unser 50-jähriges Jubiläum feiern können“, so Wiethoff.

Selbstverständlich ist das Unternehmen IHK-geprüft und ist als einziges Unternehmen in der hiesigen Region ein anerkannter IHK-Ausbildungsbetrieb. Herbert Wiethoff selbst hat über 35 Lehrlinge ausgebildet, von denen heute noch drei im Betrieb tätig sind.

Der Vertrieb von Immobilien erfolgt nicht nur in der Region Dorsten, Schermbeck und Erle, sondern auch über diese Stadtgrenzen hinaus. „Der Schwerpunkt liegt allerdings in der heimischen Region“, erklärt Herbert Wiethoff.

Selbstverständlich hat sich das Unternehmen in den Jahren auf Veränderungen am Markt umgestellt. Seit vielen Jahren wird das Internet für den Verkauf von Immobilien genutzt. Die Internet-Plattform “Immobilienscout24“ zeichnet die Firma Herbert Wiethoff Immobilien seit 2014 jährlich mit dem Premium-Partner-Award aus. Immobilien Wiethoff habe gezeigt, dass sich langjährige Erfahrung und gezielter Einsatz für die Wünsche der Kunden auszahlen und zum Erfolg führen. Im Jahr 2017 wurde die Firma für langjährige Erfahrung, besonderes Engagement für seine Kunden sowie für eine überdurchschnittliche Kundenbewertung ausgezeichnet. Gerne lässt man sich auch auf der unabhängigen Bewertungsplattform “makler-empfehlung.de“ öffentlich von Kunden bewerten. Verkäufer, Vermieter, Käufer und Mieter können dort ihren Makler bewerten und weiter empfehlen.

Auch für die Zukunft hat sich das Traditionsunternehmen schon aufgestellt. Bereits im Jahr 2000 trat Tochter Ines Ferfers-Wiethoff mit in das Unternehmen ein und verstärkt dieses seitdem auch als Gutachterin. Genau wie ihr Vater Herbert Wiethoff ist sie staatlich geprüfte Immobilienfachwirtin.

 

Lebensmotto „Familie, Arbeit und Soziales“

 

“Familie, Arbeit und Soziales“ standen für Ingrid und Herbert Wiethoff immer im Vordergrund und wurde zu ihrem Lebensmotto. Der Tod des gemeinsamen Sohnes Jochen während eines zu langen Krankentransportes im Jahr 1975 bewegte Herbert Wiethoff dazu, sich als ehrenamtlicher Helfer für die Björn-Steiger-Stiftung zur Rettung von Frühgeborenen und gefährdeten Kindern zu engagieren. Mehr als zwei Millionen Euro an Sachspenden und Spendengeldern, ohne jegliche Abzüge für Aufwandsentschädigungen oder Verwaltungskosten, konnte Herbert WIethoff in 35 Jahren akquirieren. „Rund 15000 ‚Arbeitsstunden‘ und somit täglich fast drei Stunden war ich für mein Ehrenamt aktiv“, erzählt Herbert Wiethoff. Im Jahr 2012 erhielt Herbert Wiethoff für seinen Einsatz das Bundesverdienstkreuz.

Heute erfreuen sich Ingrid und Herbert Wiethoff über den privaten Einsatz als „Großeltern“. Sie verbringen soviel Zeit wie möglich mit den drei Enkelkindern. Und: Schon bald wird die Familie seiner Tochter weiteren Zuwachs bekommen. Darauf freuen sich Ingrid und Herbert Wiethoff schon und werden ihren Teil des Lebensmottos weiter ausleben.

 

Spende im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums

 

Auch heute noch steht soziales Engagement für das 79-jährige Dorstener Urgestein im Vordergrund. Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums möchte seine Familie mit einer Spende die Arbeit der von Herbert Wiethoff ins Leben gerufenen Bürgerinitiative Dorsten „Kampf gegen den plötzlichen Herztod“ unterstützen. „Wir werden einen vierstelligen Betrag für die Arbeit des Vereins als Spende übergeben. Mit der Spende sollen Defibrillatoren sowie Ausbildungsmaterial für die Bürgerinitiative angeschafft werden.“

 

Quelle: LokalLust, Christian Sklenak